Feng Shui Blog Trier

Tipps und Tricks rund um das Thema Feng Shui

Kahle Sträucher, schiefe Bäume, ...
Okt
08

Kahle Sträucher, schiefe Bäume, …

In meinem letzten Beitrag habe ich Ihnen Tiere vorgestellt, die Strahlenflüchter oder Strahlensucher sind. Heute möchte ich Sie dazu einladen, einmal einen Blick in Ihren Garten oder Vorgarten zu werfen. Denn so, wie wir Menschen und Tiere bestimmte Bereiche meiden oder bevorzugen gibt es auch Pflanzen, die dies tun.

Schauen Sie sich also einmal in Ihrem Außengelände um. Gibt es Stellen, an denen alles besonders üppig wächst und gedeiht? Dann stehen hier die richtigen Pflanzen an ihrem günstigsten Platz.

Vielleicht fallen Ihnen aber auch besonders krumm gewachsene Bäume auf. Oder gibt es Sträucher, die partiell immer kahl sind. Vielleicht befinden sich auf Ihrem Grundstück einige Bäume mit Baumkrebs, einem doppelten oder verdrehten Stamm. Vielleicht wachsen Ihre Kräuter nicht so richtig oder der Holunderbusch will partout keine Früchte tragen. All dies sind Anzeichen für ungünstige Plätze wie Wasseradern oder Bruchzonen. Pflanzen können ihnen leider nicht ausweichen, so wie wir Menschen oder die Tiere es tun können. Sie zeigen ihr Unwohl- und Kranksein dann in den unterschiedlichsten Formen von Anomalien.

Vor allem der Baumkrebs gibt uns einen sehr deutlichen Hinweis darauf, dass sich hier eine starke Störzone befindet, die dem Baum extrem schadet. Meist handelt es sich um Wasseraderkreuzungen. Steht ein solcher Baum vor einem Schlafzimmerfenster, kann sich diese Energie im ungünstigsten Fall auch bis in diesen Bereich des Hauses fortsetzen und für gesundheitliche Beeinträchtigungen sorgen. Ein geschulter Rutengänger kann hier schnell für Klarheit sorgen.

Doch welche Pflanzen sind nun Strahlensucher, welche sind Strahlenflüchter? Hier eine kurze Übersicht:

Strahlensucher und somit Pflanzen, die Störzonen bevorzugen sind u.a.:
Ahorn, Buchs, Efeu, Eiche, Fichte, Pappel, Haselnussstrauch, Holunder, Kastanienbaum, Kirschbaum, Lavendel, Mistel, Pflaumenbaum, Rhododendron, Wachholder, Tanne, Trauerweide, Weihrauch, Yucca-Palme, Zimmerlinde, Zypresse.

Strahlenflüchter und somit Pflanzen, die Srörzonen ausweichen sind u.a.:
Apfelbaum, Aprikose, Birke, Birnbaum, Buche, Buchs, Flieder, Himbeerstrauch, Johannisbeerstrauch, Kakteen, Kirschbaum, Linde, Rosen, Veilchen.
Pflanzen, egal ob Kräuter, Bäume, Sträucher, Gemüse oder Blumen zeigen uns also sehr deutlich belastete und unbelastete Zonen im Außengelände an. Wir sollten ihnen dankbar dafür sein, zeigen sie uns doch für den Menschen ungünstige Bereiche, die wir meiden sollten und solche die wiederum unbelastet sind und dem Menschen somit gut tun.

Haben Sie weitere Fragen rund um das Thema Garten, beantworte ich Ihnen diese gerne. Kontaktieren Sie mich!


Haben Sie einen Hund oder eine Katze?
Sep
06

Haben Sie eine Katze oder einen Hund?

So wie wir Menschen einen Lieblingsplatz im Haus oder der Wohnung haben, gibt es auch Tiere, die bestimmte Bereiche immer wieder deutlich sichtbar vor anderen bevorzugen.

Liegt Ihr Hund z.B. auch ohne Sie gerne auf ihrem Bett oder auf Ihrem Lieblingssessel, ist das ein gutes Zeichen. Hält sich ihre Katze auch ohne Ihre Gesellschaft dort am allerliebsten auf, ist dies weniger gut.

Warum das so ist, hängt mit geophysikalischen Strahlungszonen zusammen. Sie wirken sich unterschiedlich auf den Organismus von Mensch und Tier aus.
Der Mensch ist in der Regel ein sogenannter Strahlenflüchter. Bei für ihn schädlicher Strahlung wird der Organismus empfindlich gestört. Sind wir über einen längeren Zeitraum solchen Störzonen wie Wasseradern oder Erdverwerfungen ausgesetzt, bringen sie uns erheblich aus dem Gleichgewicht. Sie entziehen uns Energie und können im schlimmsten Fall sogar sehr krank machen.

Wir haben leider im Laufe unserer Entwicklung dieses Gespür für belastete Zonen verloren. Nur sehr feinfühlige Menschen, Säuglinge und Kleinkinder nehmen sie noch wahr. Kinder versuchen ihnen z.B. im Schlaf auszuweichen, indem sie sich immer wieder in eine Ecke des Bettes verkriechen oder sie drehen sich regelmäßig aus der Störzone heraus.

Dass es solche terrestrisch belasteten Bereiche gibt, haben bereits frühe Kulturen erkannt. Sie hatten noch einen ausgeprägten Bezug zur Natur und ließen sich z.B. nur dort nieder, wo alles üppig wuchs und sich die Haustiere wie Schweine, Kaninchen, Pferde, Schafe, Rinder oder Ziegen wohl fühlten. Diese Tiere geben neben Pflanzen und Bäumen, wichtige Hinweise auf die Strahlenqualität des Ortes, denn sie sind viel feinfühliger als wir Menschen.

Aber nun zurück zu Hund und Katze! Hunde sind, ebenso wie Menschen, Strahlenflüchter.
Katzen dagegen sind Strahlensucher. Sie lieben es, sich auf Wasseradern, kosmischen Gitternetzzonen oder Elektroleitungen usw. nieder zu lassen. Sie brauchen diese Energie, die den allermeisten Menschen schadet, damit es ihnen gut geht.

Sollten Sie also eine Katze oder einen Hund haben, freuen Sie sich! Beobachten Sie die Tiere genauer und sie werden Ihnen zeigen, wo Sie sich ungestört aufhalten können oder welche Bereiche Sie eher meiden sollten.
Haben Sie keine Katze oder Hund, können Sie darüber nachdenken, sich eines dieser Haustiere anzuschaffen. Es kann natürlich auch ein Vogel, oder eine Schlange sein. Auch diese und weitere Tiere zeigen Ihnen wie ein Seismograph belastet oder unbelastete Zonen in Ihrem Wohnumfeld an.

Und darüber hinaus – das ist inzwischen allgemein bekannt – machen Haustiere einfach glücklich und tragen somit zu einem guten Feng Shui bei!

Gerne gebe ich Ihnen hierzu weitere Informationen. Kontaktieren Sie mich!


Aug
01

Machen Sie ihr Bett? 12 Gründe die dafür sprechen

Jeden Morgen das Bett machen – ich weiß, bei manch einem sträuben sich gerade die Nackenhaare.
Gegner dieser These führen an, dass Hautschuppen und Haare, die wir im Schlaf verlieren und die Feuchtigkeit, die wir ausschwitzen ein wunderbarer Nährboden für Hausstaubmilben ist. Wird nun das Bett gemacht, bleiben all diese Ausscheidungen darin eingeschlossen und die Milben haben ihren Spaß. Dem möchte ich nicht widersprechen!

Trotzdem gibt es viele Gründe, nicht nur aus Sicht des Feng Shui, die dafür sprechen, jeden Morgen das Bett zu machen. Welche positive Wirkung davon ausgeht beschreibt z.B. William Henry McRaven, ein ehemaliger Admiral der US Navy in seinem Buch “Mach dein Bett: Die 10 wichtigsten Dinge, die ich als Navy SEAL gelernt habe und die auch dein Leben verändern.”*

“Mach dein Bett!” Dem kann ich mich nur anschließen. Obwohl es sich beim Betten machen offensichtlich nur um eine kleine, auf den ersten Blick sogar unwichtige Arbeit handelt, profitieren Sie davon, denn:

1. ein gemachtes Bett sieht einfach schöner aus.
2. Das Bett ist meist der Mittelpunkt des Schlafzimmers. Ist es ordentlich gemacht wirkt das ganze Zimmer ordentlicher, wohnlicher und gemütlicher.
3. Sieht das Bett ordentlich aus, setzt meist ein Dominoeffekt ein: Es entsteht das Bedürfnis, z.B. noch die herumliegenden Klamotten einzusammeln, die Vorhänge zurecht zu rücken. Und wenn man schon mal dabei bist, warum nicht noch schnell das Geschirr vom Abend in die Spülmachine räumen, die leeren Flaschen einpacken, … Und schwuppdiwupp ist das nächste Zimmer aufgeräumt.
4. Fazit: Wer jeden Morgen sein Bett macht, hat die erste Aufgabe des Tages erfüllt. Dies macht stolz und ermutigt weitere Aufgaben zu erledigen.
5. Im Schlafzimmer verbringen Sie ca. ein Drittel ihrer Lebenszeit. Daher ist es wichtig, sich in besonderem Maße um diesen Raum zu kümmern. Immer wenn Sie an ihn denken oder ihn betreten, sollten Sie sich gut fühlen. Dazu trägt ein frisch gemachtes Bett bei.
6. Jeden Morgen nach dem Aufstehen das Bett zu machen setzt einen Automatismus in Gang, der es uns erleichtert, in den Tag zu starten. Wir wissen genau, was als erstes ansteht, müssen nicht darüber nachdenken und können so ohne Ungewissheit den Tag beginnen.
7. Als festes Ritual, mit dem Sie in den Tag starten, haben Sie bereits ein Erfolgserlebnis, auch wenn es auf den ersten Blick noch so unbedeutend erscheint.
8. Das Bett ordentlich machen bringt nicht nur das Bettzeug in Ordnung, es ordnet auch unseren Geist!
9. Mit dem Betten machen lassen Sie zudem symbolisch die letzten 24 Stunden hinter sich und starten frisch in einen neuen Tag.
10. Der amerikanische Wirtschaftsredakteur Charles Duhigg schreibt in seinem Buch “Die Macht der Gewohnheit”* sogar: “Das morgendliche Bettenmachen steht im Zusammenhang mit höherer Produktivität, einem besseren Wohlbefinden und der Fähigkeit, gut zu wirtschaften”. 
11. Ist Ihr Bett gemacht, betreten Sie jeden Abend ihr ganz persönliches Schlafparadies, in dem das Schlafen und alles, was damit zu tun hat, einfach nur Spaß macht.
12. In einem schön gemachten Bett fällt es leichter, den stressigen Alltag los zu lassen und entspannt einzuschlafen.

Aber wie wird ein Bett nun richtig gemacht, damit nicht die Hausstaubmilben, sondern Sie Ihren Spaß daran haben?

Die Alternative, das Bett nicht zu machen, ist im Grunde genommen nicht wirklich nützlich, denn dann bleibt die Feuchtigkeit unter der achtlos liegengelassenen Bettwäsche und macht die Milben dort glücklich.
Wichtig ist zunächst, es nicht direkt nach dem Aufstehen zu machen. Öffnen Sie zuerst die Fenster und lüften Sie den Raum gründlich. Damit die Feuchtigkeit, die sich über Nacht im Bettzeug gesammelt hat, entweichen kann, sollten Sie auch die Bettdecke und das Kissen lüften. Am besten schütteln Sie alles an der frischen Luft (auf dem Balkon, der Terrasse oder aus dem Fenster) kräftig aus.
Gehen Sie dann duschen, ziehen Sie sich an und trinken Sie Ihren Kaffee. Das Bettzeug ist nun gut gelüftet und dem Stylen ihres Bettes steht nichts mehr im Weg. Wenn Sie nun die Tagesdecke nur über dem Fußende drapieren, statt sie komplett über das Bett zu ziehen, haben Sie alles richtig gemacht.

Probieren Sie es aus!

In den USA ist der 11. September übrigens der National Make Your Bed Day. Für eingefleischte Bettenmacher also kein großer Feiertag. Der 21. Dezember dagegen schon, denn das ist der Don’t make your Bed Day.

Gerne gebe ich Ihnen weitere Informationen, z.B. darüber, welche Betten, welche Bettwäsche, welche Farben, welche Räume für Ihr Schlafzimmer aus Feng Shui Sicht geeignet sind und welche eher ungeeignet. Kontaktieren Sie mich.


(* = Affiliatelinks/Werbelinks)


Jun
30

Feng Shui Tipps für den Urlaub auf Balkonien

Genießen Sie dieses Jahr Ihren Sommerurlaub auf Balkonien? Dann sind meine Feng Shui Tipps genau das Richtige für Sie! Doch bevor ich sie Ihnen vorstelle, hier noch ein paar Gedanken über den Balkon aus Sicht des Feng Shui.

Der Balkon ist vor allem die Erweiterung der Wohnung nach Außen und in die Natur. Mit nur einem Schritt über die Türschwelle befinden wir uns im Freien. Er stellt damit auch die Verbindung zwischen der geschützten Innenwelt und dem Außen dar und bildet als eigener “Raum” die Brücke zwischen der intimen Privatsphäre der Bewohner und der Außenwelt.
Gerade im Sommer ist er für viele das zweite Wohnzimmer und sollte auch wie dieses mit viel Liebe und Fürsorge behandelt werden.

Jedem Bereich – egal ob innen oder außen, wird im Feng Shui besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Schließlich bietet er ein bestimmtes Potential, dass bei richtiger Gestaltung und Nutzung die Lebensqualität positiv beeinflusst und zu unserem Wohlergehen beiträgt.
Ein Balkon, der nach den Regeln des Feng Shui gestaltet ist, wird zu einem Ort der Erholung, der Regeneration, der Ruhe und der Kraft – zu einem Ort, an dem Sie Ihren Urlaub so richtig genießen werden. Dabei spielt es keine Rolle ob er groß oder eher klein ist.

Hier nun einige Tipps, wie Sie ihn nach Feng Shui gestalten können:

1. Entrümpeln Sie ihn und entsorgen Sie alles, was nicht gebraucht wird. So gewinnen Sie Freiraum zur Erholung und freien Raum, damit die Energie ungehindert fließen kann.

2. Reparieren Sie alles, was kaputt ist. Streichen Sie evtl. das Balkongeländer, die Wände und die Decke. Ersetzen Sie kaputte Solarlampen und unschöne Möbel.

3. Wo befindet sich Ihr Sitzplatz? Am günstigsten ist er dort, wo Sie eine schützende Mauer im Rücken und freien Ausblick nach vorne haben. Gelingt es Ihnen dann noch, von diesem Platz aus die Tür zu sehen, haben Sie den perfekten Sitzplatz nach Feng Shui gefunden (= Lehnstuhlprinzip).

4. Achten Sie darauf, dass Ihr Balkon Ihnen genügend Schutz vor Blicken der Nachbarn oder vorbeigehender Passanten bietet. Bringen Sie bei Bedarf einen Sichtschutz an, z.B. ein Spalier mit Kletterpflanzen oder Pflanzenampeln. Ein offenes Balkongeländer können Sie mit Bambusmatten oder Stoff dekorieren.

5. Was befindet sich Ihnen gegenüber? Ist es eine hohe Mauer, ein ungepflegtes freies Gelände oder etwas anderes Unschönes, dann sollten Sie Ihre Brüstung mit möglichst üppigen, blütenreichen Pflanzen bestücken. So tritt der hässliche Hintergrund nicht in den Vordergrund. Die Aufmerksamkeit bleibt auf Ihrem Balkon und die positive Energie steht Ihnen voll und ganz zur Verfügung.

6. Haben Sie die richtigen Balkonmöbel? Sie sollten zur Größe des Balkons passen und einen guten Durchgang ermöglichen. Balkonsessel, Tische und weitere Möbel mit abgerundeten Ecken sind vor allem auf kleinen Balkonen vorteilhaft und verhindern so manchen blauen Fleck.

7. Achten Sie beim Kauf der Möbel und des Zubehörs auf natürliche Materialien wie einheimisches Holz, Korb, Ton oder Bambus. Vermeiden Sie Plastik. Es wird dem Element Feuer zugeordnet, von dem wir momentan sowieso auf jeder Ebene zu viel haben.

8. Kennen Sie die Himmelsrichtung, in der Ihr Balkon liegt und damit den Sonnenlauf? Ob Sie sich auf Balkonien rundum wohl fühlen, hängt sehr stark von der Auswahl der Balkonpflanzen ab, die wiederum von Sonne, Halbschatten, Schatten und weiteren Wetterbedingungen profitieren. Kaufen Sie Pflanzen mit runden Blättern. Vor allem auf kleinen Balkonen wirken Stacheln und spitze Zweige unangenehm, da man ihnen nicht ausweichen kann. Pflanzen sind ein Symbol für Leben. Und natürlich brauchen sie Pflege. Umso gesünder Ihre Balkonpflanzen sind, umso besser ist das auch für Ihre Energie und die in Ihren Innenräumen.

9. Richten Sie Ihren Balkon so ein, dass möglichst viele Sinne berührt werden: Kräuter die duften, Erdbeeren, die zum verzehren einladen, ein Klangspiel, dass durch den Wind bewegt wird, ein besonders schönes Objekt zum Betrachten und verschiedene Materialien zum berühren.

10. Kerzen, Windlichter, Laternen und Lichterketten in unterschiedlichen Größen, Formen und Materialien sorgen für eine stimmungsvolle Beleuchtung.

11. Auch auf dem Balkon spielen Yin und Yang eine wichtige Rolle. Achten sie darauf, dass sie ausgeglichen sind und dadurch ein harmonisches Ganzes entsteht. Yin geprägt ist z.B. indirektes Licht, sind matte Oberflächen, runde und ovale Formen, sanfte, dezente Farben. Zum Yang zählt dagegen helles Licht, glänzende Oberflächen, eckige Formen und helle, kräftige Farben.

Mit entsprechend winterharten Pflanzen und der Jahreszeit angepassten Dekoration wird Ihr Balkonien übrigens zu jeder Urlaubszeit zu einem Ort der Erholung und Regeneration!

Vielleicht fragen Sie sich nun, welche Farben denn für einen Balkon geeignet sind. Generell gilt: um Innen und Außen optisch miteinander zu verbinden, sollten Sie die Farben des direkt an den Balkon angrenzenden Raumes aufgreifen und auch im Außen verwenden. So entsteht ein harmonisches Gesamtbild und ein ganz persönlicher, zusätzlicher Lebensraum.

Welche Farben, Formen und Materialien energetisch optimal speziell für Ihr Balkonien sind, kann ich mit Hilfe der Flying Stars berechnen. Weitere Möglichkeiten (Fehlbereich ausgleichen, die günstigste Blickrichtung ermitteln, …) erkläre ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Kontaktieren Sie mich!


Jun
04

Gutes Feng Shui gibt es nicht umsonst!

“Klar – der Berater will ja sein Geld dafür haben!”, werden Sie jetzt vielleicht denken. Das ist wohl wahr und auch richtig so. In einer guten Beratung steckt schließlich viel Arbeit, die Ihnen zu Gute kommt und Sie in allen Lebensbereichen unterstützt. Und nicht zuletzt muss der Berater ja auch seinen Lebensunterhalt davon bestreiten.

Aber der finanzielle Aspekt ist es nicht, den ich mit dem Satz meine: “Gutes Feng Shui gibt es nicht umsonst!”

Ich möchte Sie vielmehr auf eine andere Ebene aufmerksam machen, auf die ich auch meine Kundinnen und Kunden in einer Beratung immer wieder hinweise:

Im Feng Shui gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten, Räume so zu gestalten, dass sie die Bewohner mit positiver Energie versorgen und sie darin unterstützen, ihr Leben mit all seinen Herausforderungen gut zu bewältigen. So erhalten Sie nach einer Beratung Gestaltungsvorschläge für die einzelnen Räume. Sie erfahren, was es mit den Jin-Polen auf sich hat und wie Sie sie gestalten können. Sie werden darauf aufmerksam gemacht, wie die Möbel am günstigsten stehen, welche Farben die Raumenergien unterstützen und einiges mehr.

Mit der Umsetzung dieser Ideen und Gestaltungsvorschläge ist es jedoch bei weitem nicht getan. Manch einer meint tatsächlich, dass hier ein wenig neu einrichten und Möbel rücken, da ein bisschen neue Farbe an der Wand und vielleicht noch eine neue Fußmatte vor dem Eingang ausreichen, um gutes Feng Shui zu installieren und sogar auf Dauer zu halten.

Doch da muss ich Sie leider enttäuschen. All das umzusetzen, was Ihnen in einer Beratung empfohlen wird, ist erst der Anfang einer lebenslangen Aufgabe, der Sie sich stellen müssen, wenn Sie sich auf Feng Shui einlassen. Denn, wie bereits gesagt:

“Gutes Feng Shui gibt es nicht umsonst!”


Es verlangt vielmehr Ihre ständige Aufmerksamkeit, Ihre Liebe zu Ihren Räumen, Ihren tagtäglichen Einsatz, Ihr unermüdliches Handeln und nicht zuletzt auch Ihre Auseinandersetzung mit Ihren ganz individuellen Lebensthemen, die sich eben genau in Ihrer Wohnung/ Ihrem Haus spiegeln.

Hier nun meine 7 Tipps, wie Sie die positive Energie in Ihren Räumen und damit in Ihrem Leben auf Dauer halten können:

1. Entsorgen Sie möglichst jeden Tag den Müll.
2. Achten Sie unbedingt auf Sauberkeit. Dazu zählt: fegen, den Boden wischen, Fenster putzen, Schränke abwaschen, Teppiche saugen, …
3. Räumen Sie regelmäßig auf und entsorgen Sie alles, was nicht mehr geflickt werden kann, nicht mehr gebraucht oder geliebt wird, …
4. Ersetzen oder reparieren Sie zeitnah alles, was kaputt ist: ölen Sie das quietschende Gartentörchen, wechseln Sie die kaputte Glühbirne im Schlafzimmer aus, beauftragen Sie den Installateur den tropfenden Wasserhahn zu reparieren, …
5. Kontrollieren Sie Ihre Zimmerpflanzen in kurzen Abständen und entfernen Sie abgestorbene Blüten und Blätter. Vielleicht brauchen die Blumen in der Vase auch noch frisches Wasser?
6. Lüften Sie nach Möglichkeit ein Mal am Tag die Räume, damit verbrauchtes Chi entweichen und neue, frische Energie Sie gut versorgen kann. Durch die geöffneten Fenster kommt zudem die Sonne ins Haus.
7. Machen Sie jeden Tag die Betten! Schütteln Sie die Kopfkissen und die Bettdecke aus. Warum das wichtig ist, werden Sie in meinem übernächsten Blogbeitrag erfahren.

Wie Sie sehen, gibt es einiges zu tun!

Ich habe es mir übrigens inzwischen angewöhnt, morgens, bevor ich mich auf den Weg zur Arbeit mache, noch einmal kurz durch alle Wohnräume zu gehen und eine Art “Blitzcheck” zu machen. Dabei schaue ich, was ich z.B. im Vorbeigehen noch an seinen richtigen Platz räumen kann, was ich eventuell mit zur Mülltonne nehme oder welche Pflanze noch einen Schluck Wasser benötigt, um den Tag gut zu überstehen. Das dauert in der Regel höchstens 5-10 Minuten und ist inzwischen ein lieb gewordenes Ritual am Morgen, bevor ich mich von unserer Wohnung verabschiede.

Komme ich dann von der Arbeit nach Hause, freue ich mich über die Ordnung und Sauberkeit, die ich hier vorfinde. Mein Energiepegel steigt und ich habe neue Kraft, um mich den weiteren Herausforderungen des Tages zu stellen.

Ich kann Ihnen also nur empfehlen, auch aktiv zu werden. Bleiben Sie nicht auf der Couch sitzen und warten Sie nicht darauf, dass sich Ihr Leben dann ändert. Kommen Sie ins Handeln – und zwar tagtäglich!

Sollten Sie dabei Unterstützung benötigen oder mehr erfahren wollen, kontaktieren Sie mich.


Gardinen, Vorhänge, Plissees, … – Das sollten Sie wissen!
Apr
29

Gardinen, Vorhänge, Plissees, … – Das sollten Sie wissen!

In meinem allerersten Blog-Beitrag “Blicken Sie noch durch?” habe ich Ihnen einige Anregungen zum Thema Fenster gegeben.
Heute möchte ich darauf zurück greifen und Ihnen aus Sicht des Feng Shui aufzeigen, welche positive Wirkung Gardinen, Vorhänge usw. auf Ihr Wohlbefinden haben.

Fenster stehen im Feng Shui symbolisch für die Augen. Gardinen, Vorhänge, Raffrollos oder Plissees geben ihnen Wert, Freundlichkeit und Ausstrahlung. Vergleichbar ist dies mit einer Brille. Je nach Farbe, Muster, Form und Größe garantiert sie dem Brillenträger nicht nur gutes Sehen, sondern verleiht ihm auch sein ganz individuelles Aussehen und gibt sogar einen kleinen Einblick in seinen Geschmack und seine Lebenseinstellung. Und so, wie Sie sich mit einer optimal angepassten Brille rundum wohl fühlen, tragen auch die passenden Gardinen und Vorhänge Ihrer Fenster in entscheidendem Maße zu Ihrem Wohlfühlklima bei.
Die Zeiten, in denen sie als spießig und altmodisch galten, sind zum Glück vorbei. Dazu beigetragen haben vor allem moderne Stoffdesigns mit trendigen Mustern, Materialien und Farben für jeden Geschmack.

Gardinen und Vorhänge haben den Vorteil, dass sie als eingespieltes Paar fast Alleskönner sind:

• Sie regulieren und reduzieren z.B. den Lichteinfall.

• Sie schirmen fremde Blicke ab und schützen somit die Privatsphäre.

• Sie lassen Zugluft außen vor.

• Sie sorgen als Kältestopper für die textile Isolierung des Raumes.

• Sie beeinflussen die Akustik des Zimmers.

• Sie nehmen Einfluss auf die architektonische Wirkung und lassen den Raum z.B. breiter oder niedriger wirken.

• Sie schaffen eine ganz individuelle wohnliche Atmosphäre.

• Sie sind als Dekoration ein wichtiger Bestandteil der Zimmer und setzen z.B. Akzente.

Neben diesen Aspekten übernehmen Gardinen, Vorhänge oder auch Plissees im Feng Shui weitere wichtige Aufgaben:

• Sie lenken die Aufmerksamkeit und sollten daher besonders sorgfältig ausgewählt und verarbeitet sein, vor allem dann, wenn sie im sogenannten Jin-Pol hängen. Dies ist der Bereich des Raumes, den Sie als erstes wahrnehmen, wenn Sie die Tür öffnen.

• Liegen sich Fenster oder Fenster und Türen gegenüber, kommt es zu einem energetischen Durchzug und die Energie kann sich nicht halten. Hier wirken Gardinen und Vorhänge als Chi-Bremse, die dafür sorgt, dass die Energie im Raum bleibt.

• Befindet sich vor dem Fenster ein kahler Baumstamm, zeigt die Außenkante des Nachbarhauses genau darauf oder fällt der Blick auf die Mülltonnen, helfen Gardinen und Vorhänge dabei, all dieses Sat-Chi zu verdecken und draußen zu lassen.

• Je nach Material, Dichte, Farbe und Form können Vorhänge und Gardinen den Raum mehr in Richtung Yin – oder Yang gestalten. So passen weichfließende, unifarbene Gardinen und Vorhänge mit Faltenwurf als Ruhebringer perfekt ins Schlafzimmer (= Yin). Schiebegardinen und bunt gemusterte, glatte Vorhänge dagegen produzieren Yang-Energie, die vor allem in einem Arbeitszimmer erwünscht ist.

Weniger gerne sehen wir im Feng Shui Lamellen-Vorhänge oder Jalousien. Beim Blick nach draußen wird kein Gesamtbild, sondern immer nur ein kleiner, schmaler Streifen des außen sichtbar. Dies verhindert im übertragenen Sinn eine ganzheitliche Sichtweise und kann der Grund für Konzentrationsschwierigkeiten sein. Zudem neigen manche Menschen dazu, sie tagein tagaus “geschlossen” zu halten. Somit kann natürlich kein Sonnenlicht in den Raum kommen und Sie mit positiver Energie versorgen.

Greifen Sie stattdessen lieber zu Plissees, die Sie, je nach Bedarf, durch Verschieben der Unter- oder Oberschiene in unterschiedliche Positionen bringen können.

Ob Gardinen und Vorhänge, Plissees oder Raffrollos – jedes Fenster verdient die notwendige Aufmerksamkeit und die passende Fensterumrahmung. Dies wird oft unterschätzt. Erst wenn man Gardinen und Vorhänge angebracht hat, merkt man plötzlich, wie sehr sich der Raum zum Positiven verändert. Probieren Sie es aus!
Achten Sie bei der Auswahl des Materials auf natürliche Materialien. Sind diese dazu pflegeleicht und bügelfrei – umso besser.

Welche Farbe, welches Muster und welches Material für Ihre Wohnräume die richtige Wahl ist, kann ich u. a. mit der Berechnung der Flying Stars ermitteln.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, erkläre ich Ihnen dies gerne in einem persönlichen Gespräch. Kontaktieren Sie mich!


Apr
02

Was nun? Feng Shui Tipps bei ungünstigen Wohnsituationen

In meinem letzten Beitrag habe ich Ihnen einige wichtige Anhaltspunkte gegeben, die Sie bei der Suche nach einer neuen Wohnung im Vorfeld beachten sollten. Nur sehr selten gelingt es jedoch, Wohnraum zu finden, der alle genannten Kriterien erfüllt. Abstriche müssen leider allzu oft gemacht werden. Vielleicht hat der Grundriss einen großen Fehlbereich. Vielleicht gibt es viele Fenster- Tür-Linien oder es herrscht irgendwie “dicke Luft” seit Sie in Ihre neue Wohnung eingezogen sind. Was nun?

Keine Angst! Sie müssen nicht wieder erneut umziehen. Im Feng Shui gibt es einige Möglichkeiten, ungünstige Wohnsituationen positiv zu beeinflussen. Und, wie bereits erwähnt, haben Sie sich die neue Wohnung mit all ihren kleinen und größeren Fehlern und Schwierigkeiten schließlich selbst ausgesucht. Vielleicht sind sie mit Erfahrungen verbunden, die Sie noch sammeln müssen oder es stehen neue Erkenntnisse an, die Ihr Leben bereichern werden. Spannend bleibt es also auch nach einem Umzug auf jeden Fall immer noch.

Hier nun ein paar Tipps, wie Sie ungünstige Gegebenheiten positiv gestalten können:

1. Die Wohnung ist durch die Vormieter/Vorbesitzer energetisch belastet:
Stellen Sie nach dem Umzug fest, dass sie sich in der Wohnung oder in bestimmten Zimmern z.B. immer wieder unwohl fühlen, kann dies daran liegen, dass noch fremde Energien und Erinnerungen in den Räumen verhaftet sind. Hier kann eine Reinigung mit Salz die Räume energetisch klären. Räucherungen z.B. mit Salbei oder Weihrauch sind ebenfalls hilfreich und bringen positive Energie in die Wohnung. Wie eine Räucherung ablaufen sollte, welche Materialien Sie dazu benötigen usw. können Sie z.B. hier nachlesen: https://labdanum.de/Hausraeucherung_1.

2. Der Grundriss ist unregelmäßig:
Wohnungen haben recht unterschiedliche Grundrisse. Fehlende Bereiche in bestimmten Himmelsrichtungen deuten in der Regel auf bestimmte Lebensthemen hin, denen wir besondere Aufmerksamkeit schenken sollten. Solche Fehlbereiche auszugleichen ist in einer Wohnung schwierig, da kein Außengelände zur Verfügung steht. Hier gilt es, sich die Fehlbereiche immer wieder bewusst zu machen und diese mental auszugleichen. Liegt ein Fehlbereich auf der Terrasse oder einem Balkon, können Sie jedoch mit entsprechenden Maßnahmen dafür sorgen, dass dieser Bereich optisch der Wohnung zugehörend gestaltet wird. Da jede Himmelsrichtung einer Person zugeordnet ist, kann diese Gestaltung in erster Linie von dem Familienmitglied übernommen werden, das von dem jeweiligen Fehlbereich betroffen ist.

3. Das Tai Chi, also die Mitte der Wohnung ist blockiert:
Das Tai Chi ist das Zentrum Ihrer Wohnung. Ist diese Mitte schön gestaltet und frei zugängig, wird sich dies auf Ihre eigene Mitte positiv auswirken und dazu beitragen, dass Sie sich wohl fühlen und in sich ruhen. Einige Beispiele, wie das Tai Chi einer Wohnung blockiert sein kann, habe ich in meinem letzten Blog-Beitrag aufgezählt. Befindet sich dort z.B. ein dunkler Abstellraum heißt es: Ordnung halten, aufräumen, immer wieder ausmisten und für ausreichend Helligkeit sorgen. Zeigen spitze Mauerkanten auf die Mitte, können Sie große Pflanzen davor stellen, die den Kanten die Schärfe nimmt. Bei besonders ungünstigen Situationen (z.B. Treppe im Tai Chi, der Mittelpunkt liegt außerhalb Ihrer Wohnung oder wird von Mauern durchtrennt) hilft meist nur noch, sich immer wieder die eigene Mitte bewusst zu machen und auf mentaler Ebene auszugleichen.

4. Tür-Fenster-, Fenster-Fenster-, Tür-Türlinien:
Liegen sich Durchbrüche, seien es Fenster oder Türen gegenüber, kann zum einen die Energie nur schwer im Raum gehalten werden. Zum anderen entstehen Zonen, in denen wir uns in der Regel unwohl fühlen und in denen wir uns nicht gerne lange aufhalten. Hier schaffen Chi-Bremsen Abhilfe. Dies können Vorhänge, große Pflanzen, Klebefolien oder ein schönes Fensterbild sein. Sie unterbrechen den Energiefluss und halten die Aufmerksamkeit im Raum.

5. Ihr Hund/ Ihre Katze meidet oder bevorzugt bestimmte Räume oder Plätze:
Tiere reagieren sehr sensibel auf Erdstrahlen. Während die einen diese belasteten Zonen suchen, meiden andere sie. So sind z.B. Katzen Strahlensucher, Hunde dagegen Strahlenflüchter. Meidet oder sucht ein Tiere also bestimmte Stellen in Ihrer Wohnung, kann dies ein wichtiger Hinweis darauf sein, den Untergrund einmal genauer unter die Lupe zu nehmen und z.B. von einem Rutengänger untersuchen zu lassen. Auch der Mensch und insbesondere Kinder reagieren übrigens auf Erdstrahlen, die unseren Organismus schädigen. Ein Bett sollte daher nie an einer belasteten Stelle stehen.

6. Sie werden nach dem Umzug plötzlich mit Stress, Streit, Krankheit usw. konfrontiert:
Jede Wohnung verfügt über zeitliche und räumliche Energien, die Sie, je nach Konstellation unterstützen oder negativ beeinflussen können. Mit verschiedenen Feng Shui Berechnungsmethoden (z.B. Flying Stars oder Ba Chop) lassen sich diese Energien aufspüren und mit entsprechenden Maßnahmen stärken oder schwächen.

Wollen Sie mehr über diese Methoden erfahren, erkläre ich Ihnen diese gerne in einem persönlichen Gespräch. Kontaktieren Sie mich!


Mrz
04

Sind Sie auf Wohnungssuche?

Dann habe ich heute den passenden Beitrag für Sie. Aber auch wenn Sie momentan nicht beabsichtigen umzuziehen, lohnt es sich, einen Blick darauf zu werfen – denn unverhofft kommt oft. Vielleicht kündigt sich ja bald Nachwuchs an, eine neue Arbeitsstelle in einer anderen Stadt tut sich auf, die neuen Nachbarn sind viel zu laut usw… Dies sind nur einige Beispiele, die einen Wohnungswechsel erfordern können.
Neben Ihrem persönlichen Geschmack und den Kriterien, die Sie bei einer normalen Wohnungssuche anwenden würden, spielen im Feng Shui weitere Aspekte bei der Wahl eines passenden Zuhauses eine wichtige Rolle.

Hier nun meine Tipps, worauf Sie bei Ihrer Wohnungssuche unbedingt achten sollten:

Nehmen sie die Umgebung unter die Lupe!
Nicht nur die Wohnung selbst, sondern auch das Wohnumfeld beeinflusst sehr stark unser Wohlbefinden. Schauen Sie also genau hin, was sich in der direkten Umgebung befindet. Google Earth verschafft Ihnen z.B. einen guten Überblick. Krankenhäuser, ein Friedhof, ein Gefängnis, Sendemasten, Hochspannungsleitungen, eine Mülldeponie, ein Beerdigungsinstitut, totes Gewässer, … sind eher ungeeignete Nachbarn, da sie mit Krankheit, Verwesung und Tod in Verbindung stehen.

Achten Sie darauf, wie das Haus, in dem sich die Wohnung befindet, an das Straßennetz angebunden ist. Liegt es am Ende einer Sackgasse? Führt eine Straße geradewegs darauf zu? Liegt es in einer Straßenkurve? Auch dies gibt Auskunft darüber, ob Sie als zukünftiger Bewohner eventuell mit Schwierigkeiten rechnen müssen.

Erkundigen Sie sich nach den Vormietern/ den Vorbesitzern.
Fragen Sie nach, warum sie ausgezogen sind. Wurden sie krank, haben sie sich scheiden lassen, gab es finanzielle Probleme, Streit mit den Nachbarn usw. können dies Indizien für ungünstige Konstellationen und Energien im Haus, in der Wohnung oder in der Umgebung sein. Haben die Vormieter sich dagegen eine eigene Wohnung/ein eigenes Haus gekauft, waren sie glücklich, gesund und beruflich erfolgreich, spricht dies für ein gutes Chi.

Werfen Sie einen genauen Blick auf den Grundriss.
Ist er quadratisch oder rechteckig, ist dies ein Hinweis dafür, dass sich alle Lebensthemen in der Wohnung wiederfinden. Hier kann die Energie gleichmäßig und sanft fließen. Ein Grundriss in L- , U- ,T- , Trapez- oder Dreieckform dagegen weist Fehlbereiche auf. Diese können sich, je nach Größe, je nach Himmelsrichtung in der sie liegen und je nach Ihrer momentanen Lebenssituation in unterschiedlichen Bereichen negativ auswirken.
Schauen Sie sich auch an, was sich in der Mitte des Wohnungs-Grundrisses befindet. Die Mitte, also das Tai Chi steht im übertragenen Sinn für unsere eigene Mitte. Ein Aufzug, eine Treppe, eine Mauer usw. können für Unruhe oder Blockaden sorgen und Ihnen das Leben schwer machen.

Gibt es Yin- und Yang Räume?
Yin und Yang sollten immer möglichst ausgewogen sein, damit wir uns wohl fühlen. Achten Sie also darauf, ob sich die beiden Polaritäten in Form entsprechender Räume in einem ausgeglichenen Verhältnis befinden. Yang Räume sind groß, offen, hell und Zimmer, in denen sich die ganze Familie und Gäste aufhalten (Küche, Wohnzimmer, Esszimmer, Flur/Diele, Hobbyraum, Wintergarten, Gäste – WC). Yin Räume dagegen sind klein, dunkel, ruhig und Zimmer, die der Erholung, der Lagerung und der Reinigung dienen (Schlafzimmer, Vorratskammer, Abstellraum, Meditationsraum, Bad).

Achten Sie auf Sat- Chi!
Sat Chi (auch Sha Chi genannt) ist negatives Chi, das uns nicht gut tut, uns belastet und sogar krank machen kann. Vermeiden Sie also eine Wohnung mit dieser negativen Energie, in welcher Form auch immer sie sich zeigt. Sat Chi ist u.a. all das, was laut, grell, kaputt, hässlich oder schmutzig ist. Dazu zählen des weiteren Tür-Fenster-, Fenster-Fenster- und Tür- Tür-Linien, Häuserecken oder – kanten, die auf die Wohnung zeigen, Laternenmasten vor dem Fenster, Wasseradern oder eine Fabrik in der Nachbarschaft, die die Luft verschmutzt.

Unter Umständen kann es lange dauern, bis sich bei Ihrer Wohnungssuche etwas tut. Haben Sie Geduld: die passende Wohnung wird Sie schon finden!

Trotz Berücksichtigung aller hier genannten Kriterien kann es dann sein, dass Sie nach dem Umzug feststellen, dass die neue Wohnung doch nicht so perfekt ist. Sie schlafen vielleicht schlechter als zuvor, streiten sich plötzlich häufiger mit Ihrem Partner oder bekommen finanzielle Probleme.
Dies liegt daran, dass wir unsere vier Wände nicht nur rational aussuchen und Kriterien wie den Preis, die Größe, die Lage oder die Umgebung berücksichtigen. Auch unser Unterbewusstsein schaltet sich ein und ist in entscheidendem Maße mit verantwortlich dafür, welche Wohnung wir letztendlich nehmen.
Dies führt dazu, dass die Wohnung, die wir uns aussuchen, in der Regel perfekt zu uns passt, da sie Probleme sichtbar macht und uns mit all den Themen und Aufgaben konfrontiert, die es zu bewältigen, zu klären und zu lösen gilt.

Hier kann Feng Shui mit unterschiedlichen Methoden (Flying Stars, Ba Chop, Chi-Calcualtion, …..) Zusammenhänge deutlich machen und Sie mit entsprechenden Mitteln darin unterstützen, die Herausforderungen anzugehen und zu bewältigen.

Wollen Sie mehr über diese Methoden erfahren, erkläre ich Ihnen diese gerne in einem persönlichen Gespräch. Kontaktieren Sie mich!


Feb
04

Was haben Yin und Yang mit diesem miesen Wetter zu tun?

Regen, Regen, nichts als Regen und wenn es mal gerade nicht regnet, dann fallen Schneeflocken aus dem grauen, tristen Himmel.
Die Sonne macht sich zur Zeit sehr rar und das neue Jahr startete ähnlich finster, wie das Alte aufgehört hat. Es ist immerzu grau in grau und das schlägt schon ganz schön auf unser Gemüt. Wir sind schlecht gelaunt, müde, unzufrieden, gereizt, grüblerisch.

Vielleicht fragen Sie sich jetzt, was das mit Feng Shui zu tun hat.
Nun, hier wird deutlich, wie sich die Begriffe Yin und Yang, auf unser Leben auswirken.

Yin und Yang im chinesischen Denken
Yin und Yang spielen in der chinesischen Philosophie und im Feng Shui eine wichtige Rolle. Sie erscheinen auf den ersten Blick als Gegensätze, beschreiben aber in Wirklichkeit zwei Seiten ein und derselben Sache. Betrachten Sie einmal das Zeichen, mit dem Yin und Yang dargestellt werden! Es zeigt zwei Fische (ein weißer und ein schwarzer), die sich umklammern und so wiederum eine Einheit, ein Ganzes bilden.
Im chinesischen Denken werden nun alle Dinge dieser Welt in Yin und Yang eingeteilt. Die beiden müssen dabei jedoch immer in Relation zueinander betrachtet werden, denn es handelt sich hier keineswegs um ein starres Konzept. Yin und Yang machen vielmehr deutlich, dass alles in Bewegung, im Fluss ist und sich sogar als Gesetzmäßigkeit ständig wandelt. Das heißt: was Yin ist kann zu Yang werden und das was Yang ist, kann zu Yin werden.
Im Feng Shui achten wir immer darauf, dass Yin und Yang sich möglichst an den richtigen Stellen befinden und weitestgehend ausgeglichen sind. Dazu stehen einem Feng Shui Berater verschiedene Techniken und Betrachtungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Aber nun zurück zu diesem miesen Wetter! Schauen wir es uns einmal im Hinblick auf Yin und Yang an.

Yin:
Regen
Nässe, Feuchtigkeit
Dunkelheit
Kälte
wolkenbedeckter Himmel
Passivität
Kummer
Bewegungslosigkeit
Depression
Angst
Traurigkeit
Müdigkeit

Yang:
Sonne
Trockenheit
Helligkeit
Wärme
blauer Himmel
Aktivität
Freude
Bewegung
Euphorie
Mut
glücklich sein
Vitalität

Alle Definitionen in der Yin Spalte beschreiben die aktuelle Wetterlage, die uns nun schon seit 3 Monaten beeinflusst.
Alles, was Yang ist und somit in der rechten Spalte aufgelistet ist, bietet uns die Natur momentan leider nur selten.

Die kleine Auflistung macht deutlich, dass Yin und Yang in den letzten Monaten nicht besonders ausgeglichen waren.
So, wie uns zu viel Yang (Sonne, Wärme, Helligkeit) auf Dauer nicht gut tun, wirkt sich auch ein zu viel an Yin über einen längeren Zeitraum negativ auf uns aus. Dies spüren viele Menschen momentan ganz deutlich. Und es verwirrt sogar die Tiere!

Damit sich die miese Wetterlage nicht allzu negativ auf Sie auswirkt gibt es einen einfachen Trick: Meiden Sie alles, was Yin ist. Alles, was Yang ist sollten Sie dagegen aktivieren, denn es tut nun besonders gut!

Hierzu ein paar Tipps:
● Gehen Sie hinaus in die Natur. Tageslicht produziert Serotonin, auch bei bewölktem Himmel. Dieses wirkt sich positiv auf die Stimmungslage aus.
● Bewegen Sie sich. Nutzen Sie die Zeit doch schon einmal um gründlich auszumisten. Dabei werden zusätzlich Glückshormone frei gesetzt.
● Sorgen Sie für ausreichende Beleuchtung in ihren Wohn- und Arbeitsräumen. Vielleicht sollten Sie auch einmal darüber nachdenken, eine Tageslichtlampe zu kaufen.
● Gehen Sie in die Saune. Die Wärme (vor allem in einer Trockensauna) ist bei feuchtem Wetter besonders wohltuend.
● Gönnen Sie sich all das, was Ihnen gut tut. Was dies im Einzelnen ist, wissen Sie am besten!

Da Yin und Yang sich ständig wandeln, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Sonne wieder am Himmel blicken lässt und uns mit ihrer Wärme, ihrer Helligkeit usw. verwöhnt. Die besseren Tage werden also unweigerlich kommen.

Wollen Sie mehr über Yin und Yang wissen und z.B. erfahren, wie es in Ihren Wohnräumen zum Tragen kommen sollte, erkläre ich Ihnen dies gerne in einem persönlichen Gespräch. Kontaktieren Sie mich!


Jan
04

Der Hund kommt

Im Imperial Feng Shui rechnen wir mit der Wintersonnenwende als Startenergie für ein neues Jahr. Dies macht Sinn, denn zu diesem Zeitpunkt ist das Yin am höchsten. Da die Tage nun immer etwas länger werden, nimmt das Yang folglich mehr und mehr zu. Und somit hat 2018 bereits am 21.12. begonnen. Der Hahn hat sich verabschiedet.

Der Hund übernimmt nun für ein Jahr die Regentschaft. Er ist dem Element Yang Erde zugeordnet. Da auch 2018 ein Erde-Jahr ist, triffst uns dieses Element doppelt. Erde steht unter anderem für Stabilität, für Sicherheit, Zuverlässigkeit, Struktur, Ruhe und Frieden, für den Familienzusammenhalt. In geballter Form bedeutet sie aber auch Stagnation, sie verhindert Flexibilität und da es zudem eine trockene Erde ist, sind Wachstum und Fortschritt eingeschränkt. So wie alles im Leben zwei Seiten hat, ist also auch das Element Erde mit guten und weniger guten Attributen verknüpft.

Was das neue Jahr nun wohl bringen mag? Tagtäglich können Sie Vorhersagen dazu lesen. Bitte verstehen Sie diese nur als Leitlinien und Impulsgeber für das kommende Jahr. Es sind allgemeingültige Prognosen, die nicht die individuelle Konstellation eines Horoskops, die sich aus den 4 Säulen (Stunde, Tag, Monat und Jahr der Geburt) ergibt, berücksichtigen.

Neben dem Horoskop spielt natürlich ein gutes Feng Shui eine entscheidende Rolle im Jahreslauf. Es nimmt Einfluss auf Glück, Erfolg, Harmonie, Gesundheit, Zufriedenheit und kann ungünstige Horoskop-Konstellationen auffangen und positiv beeinflussen.

Vor allem Menschen, die im Jahr des Drachen geboren sind müssen 2018 gut auf sich Acht geben. Der Drache steht dem Hund gegenüber. Er muss dieses Jahr daher mit viel Gegenwind und einigen Hindernissen rechnen. Gutes Feng Shui ist für alle, insbesondere aber für ihn, somit sehr wichtig.

Wie Sie dieses am wirkungsvollsten in Ihre Räume bringen, erkläre ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Kontaktieren Sie mich!